Ökostrom im Vergleich

Ökostrom VergleichIn unserem Stromvergleich können Sie eine wichtige Vorauswahl unter den in Frage kommenden Tarifen treffen, wenn Sie sich für Nachhaltigkeit einsetzen wollen: Ökostrom. Sobald Sie das Häkchen hier setzen, wird eine weitere Entscheidung von Ihnen verlangt: Reicht Ihnen eine Basis-Variante aus oder soll der Ökostrom-Vergleich sich auf die Tarife konzentrieren, die über die entsprechenden Zertifikate verfügen? Im Folgenden erläutern wir Ihnen die Hintergründe, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern.

Ökostrom generell – große Tarif-Auswahl

Eine ganze Reihe der Stromversorger hat Ökostrom im Portfolio, allerdings gibt es hier durchaus Unterschiede, auf die wir näher eingehen wollen. Sie werden im Ökostrom Vergleich mit einigen Zertifikaten und Gütesiegeln konfrontiert, die zunächst für Verwirrung sorgen. Grundsätzlich handelt es sich bei Ökostrom um Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Hierzu zählen beispielsweise die Wasserkraft, aber auch Solar- oder Windenergie. Darüber hinaus kann Ökostrom aus Biomasse, wie beispielsweise in Form von Holzpellets, produziert werden. Das dabei ausgestoßene Kohlendioxid ist Verhältnis zu der Menge, die eine Pflanze im Laufe ihrer Existenz aufgenommen hat, ausgewogen – deswegen wird diese Form der Stromerzeugung als klimaneutral bezeichnet. Trotzdem müssen die Stromproduzenten für einen Ausgleich sorgen und die Aufforstung der entsprechenden Menge übernehmen. Es geht bei Ökostrom also immer um die Gesamtbilanz, die auch bei Wind- und Solar-Anlagen aufgrund ihrer energieintensiven Bauweise erst nach einer gewissen Laufzeit ausgeglichen ist.

Zertifikate und Gütesiegel – ein Überblick

Nicht alle Ökostrom-Angebote beinhalten zu 100 Prozent erneuerbare Energien, die Zertifikate geben Ihnen darüber Aufschluss:

Grüner Strom Label

Die Bezeichnung „Grüner Strom Label“ finden Sie im Ökostrom Vergleich in Gold und in Silber: Während der Silberstatus sich auf einen Anteil von mindestens 50 Prozent an regenerativer Energie und maximal 50 Prozent Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) bezieht, sichert Ihnen der Gold-Status 100-prozentigen Ökostrom. Darüber hinaus muss ein zusätzlicher Umweltnutzen, beispielsweise in Form von Investitionen in die Erzeugung von regenerativen Energien, nachgewiesen werden.

TÜV Siegel

Auch hier gibt es weitere Unterschiede:

TÜV Nord

Der vom TÜV Nord ausgezeichnete Ökostrom muss zu mindestens 50 Prozent aus erneuerbaren Energien und die andere Hälfte aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) stammen. Darüber hinaus wird der Versorger dazu verpflichtet, seine Kunden über verschiedene Ökostrom-Produkte zu informieren, Preisaufschläge auf diese Produkte zur Förderung der regenerativen Energien und in den Neubau entsprechender Anlagen zu investieren.

TÜV Süd

Der TÜV Süd unterscheidet sogar drei verschiedene Varianten, auf die Sie im Ökostrom Vergleich treffen können:

  • UE01 – mindestens 50 Prozent erneuerbare Energien, maximal 50 Prozent aus KWK-Anlagen, davon die Hälfte modern
  • EE01 – 100 Prozent erneuerbare Energien, davon mindestens 25 Prozent aus neueren Anlagen
  • EE02 – 100 Prozent erneuerbare Energien, darüber hinaus flexible Anpassung der Produktion an den Ökostrom-Verbrauch

Zertifikat „“Öko-Strom““ – Landesgewerbeanstalt Bayern

Hier werden zwei unterschiedliche Varianten angeboten:

  • Öko-Strom effektiv – mindestens 25 Prozent regenerative Energien, maximal 50 Prozent KWK
  • Öko-Strom regenerativ – 100 Prozent regenerative Energien

OK Power

Auch der zuständige EnergieVision e.V. nimmt drei Abstufungen vor:

  • Händlermodell – 50 Prozent regenerative Energien, 50 Prozent KWK und Zusatznutzen für die Umwelt
  • Fondsmodell – 100 Prozent regenerative Energien und Zusatznutzen für die Umwelt
  • Initiierungsmodell – 50 Prozent regenerative Energien, 50 Prozent KWG und überdurchschnittlich hoher Zusatznutzen

Ökostrom Vergleich – Einsparpotenzial vorhanden

Ökostrom weltweitLegen Sie also Wert darauf, dass Ihr Stromversorger ausschließlich erneuerbare Energien nutzt und diese in das Stromnetz einspeisen kann, dann sollten Sie den Ökostrom Vergleich auf „“nachhaltig““ einstellen. Sie müssen keine Sorge haben, dass Sie nun deutlich höhere Preise zu bezahlen hätten: Das Einsparpotenzial wird trotzdem interessant ausfallen. Zum Vergleich können Sie die Basis-Einstellung gegenüberstellen. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass Sie keinen direkten Einfluss darauf haben, welche Art von Strom Sie verbrauchen. Mit Ihrer Entscheidung für Ökostrom sorgen Sie aber dafür, dass der Produzent von erneuerbaren Energien die von Ihnen verbrauchte Menge verkaufen kann. Gleichzeitig profitiert er natürlich von der EEG-Umlage, die alle Stromverbraucher bezahlen – und er kann diesen Vorteil zumindest teilweise an Sie weitergeben.

Ökostrom – eine Entscheidung für die Umwelt

Nutzen Sie also unseren Ökostrom Vergleich, um sich nicht nur zu den unterschiedlichen Qualitäten, sondern auch zu den Konditionen für Ökostrom schnell und belastbar zur informieren. Haben Sie einen interessantes Angebot gefunden, können Sie den Wechsel direkt aus dem Strompreisvergleichsrechner heraus veranlassen: Klicken Sie einfach auf „Weiter“ und füllen Sie die Online-Formulare aus. Damit wird sichergestellt, dass Ihr neuer Stromlieferant alle relevanten Daten zur Vorbereitung Ihres Vertrages verschlüsselt übertragen erhält. Sobald alle Formalitäten geklärt sind, wird er die Lieferung aufnehmen.